Neuralrohrdefekt*

Von Neuralrohrdefekten wird gesprochen, wenn der knöcherne Schädel oder die Wirbelsäule nicht vollständig geschlossen sind. Diese Verschlussstörungen entstehen sehr früh in der embryonalen Entwicklung (etwa in den ersten 6 Wochen). Die Ursachen für diese Fehlentwicklung sind bislang nicht bekannt. Das Alter der Eltern hat keinen Einfluss auf das Zustandekommen von Neuralrohrdefekten. Am häufigsten (etwa einmal unter 350 Geburten) treten Defekte am Rückenmark bzw. an der Wirbelsäule auf.

Sie werden "Spina bifida" (gespaltene Wirbelsäule) oder "offener Rücken" genannt und können sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Ein Teil der betroffenen Kinder ist von Geburt an querschnittsgelähmt. Auch Organe wie Blase und Darm können von dieser Lähmung betroffen sein. Die Behinderung "Spina bifida" ist im Sinne einer Krankheit nicht heilbar. Gezielte medizinische Rehabilitation und therapeutische Vor- und Nachsorge ermöglichen aber eine optimale Entwicklung der Kinder und können dazu beitragen, ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu erleichtern.

 

*zitiert nach:
Schwanger sein - ein Risiko?
Informationen und Entscheidungshilfen zur vorgeburtlichen Diagnostik
verlag selbstbestimmtes leben,
Düsseldorf Mai 2000; Hrg: Sichtwechsel e.V. Verein zur Förderung der Ziele des Netzwerks gegen Selektion durch Pränataldiagnostik

 

zurück